Mittwoch, 16. Mai 2012

Mein Clown-Fahrrad hat jetzt einen Gang mehr. Verliebt bin ich in mein Dahon Mu UNO ja schon lange, bei etwas schnellerer Gangart musste ich dann aber doch etwas zu schnell treten (geschätzte 90 Umdrehungen für vielleicht 25 km/h). Deswegen hatte ich schon lange wegen einer dieser Zwei-Gang-Getriebenaben von Fichtel und Sachs überlegt: in den 60er und 70er Jahren wohl sehr populär (vor allem an Klapprädern), aber schwer zu bekommen, muss dabei gut in Schuss sein und natürlich auch fachkundig verbaut werden. Schwierig.

Letztes Jahr kam nun von SRAM eine Automatik-Zweigang-Nabe heraus: die Automatix. Vom leichten Direktgang schaltet die 28-Loch-Version im 20"-Rad bei etwa 15 km/h in den schweren Gang (Schnellgang). Die Übersetzung ist um einen Faktor 1.37 schwerer, sodass auch das mitgelieferte 19-Zahn-Ritzel ziemlich perfekt ist.

Das Fahrgefühl ist eine Wucht, verglichen mit dem früheren Einzelgang hat man gleichzeitig eine Anfahrhilfe, und ist trotzdem schneller. Das alles ohne Kabel und Bowdenzüge, ohne Wartung und ohne Schalter am Lenker.

Jetzt muss die Nabe nur noch den Langzeittest überstehen ... und ich muss die provisorische Schelle (Lochband) durch etwas hübscheres ersetzen.

Kommentare:

  1. hallo Martin,
    möchte auch bei meinem Uno die Nabe einbauen. Wozu ist das Lochband? Für den Rücktritt? Und hast du die Nabe über den Fahrradladen bestellt oder denen die mitgebracht?

    Danke!
    aurelio

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Aurelio. Das Lochband ist in der Tat für den Bremhebel des Rücktritts. Die Nabe hat mir der Goldene Lenker über Hartje besorgt, die mir auch gleich ein komplett neues Rad eingespeicht haben. Gesamtkosten Nabe, Schwarze Speichen, Kinetix-Felge: 140€. Halte ich für vertretbar :)
    Viele Grüsse
    Martin

    AntwortenLöschen
  3. super, vielen Dank Martin! Werde dann auch mal dorthin gehen ;)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Martin, bin jetzt erst zufällig auf deine Seite gestoßen und ganz überrascht, dass die SRAM Automatix passt. Habe selbst ein Mu Uno von 2011 und hinten eine Einbaubreite (Gabelweite) von 116 mm (selbst nachgemessen). Da ich mich auch schon für diese Nabe interessiert habe, rief ich bei der Fa. Hartje an und fragte nach der Breite. Mir wurde gesagt, dass die Nabe mit Freilauf eine Breite von 120 mm und mit Rücktritt 130 mm hätte und in mein Fahrrad nicht eingebaut werden könnte, da zu breit. Wie ist das bei deinem gelöst?
    Gruß Jochen

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja komisch. Die hinteren Ausfallenden sind hier in der Tat etwa 130 mm auseinander. Die Nabe passt da auch recht straff rein, aber es ist kein Aufbiegen nötig o.ä.

    AntwortenLöschen
  6. Hi, das ja gleich bei mir um die Ecke ;)
    Ich wollte mein Uno auch umbauen und Fragen, ob Du vorne noch das Original Kettenblatt mit 53t dran hast oder welche Übersetzung Du gewählt hast. Mit 53er müsste das ja schon heftig sein, oder?
    Also falls Du da noch was zu sagen könntest, wäre ich Dir sehr dankbar!
    Gruß Ralph

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe das original Kettenblatt drauf, allerdings auch das mitgelieferte 19er Ritzel. Das ist deutlich größer als das Original und funktioniert super :)

      Das Mu fährt übrigens immer noch, obwohl ich für die langen Pendlerstrecken auf ein Tern X10 umgestiegen bin. Der Zweigangesel eignet sich hervorragend als Schlechtwetterrad oder mit Spike-Mänteln auch bei Eis und Schnee.

      Löschen
    2. Ich habe noch eine Nabe „übrig“, die ich versehentlich gekauft habe (so bekloppt, wie es sich anhört). Falls du mir die abkaufen willst, gerne per Mail melden!

      Löschen
    3. Ach, und nochwas: das Lochband verwende ich nicht mehr. Im Bremshebel der Nabe ist nun eine zusätzliche Bohrung, durch das ich ihn an der angelöteten Öse befestigen kann.

      Löschen
  7. Hi Martin,
    danke für die Antworten, die waren recht hilfreich.
    Eine Nabe benötige ich nicht mehr, da ich mir schon eine eingespeicht online für knapp 135€ bestellt hatte.
    Einbau war heute abend schnell erledigt, nur noch Felgenband, Schlauch und Mantel drauf. Passt super, etwas stramm, aber geht gut.
    Im Moment habe ich auch erstmal ein Lochband benutzt, werde aber auch mal den Bohrer versuchen!
    Das Ding ist etwa ein halbes Kilo schwerer, als die Originalfelge, aber der Komfortgewinn ist das auf jeden Fall wert. Ansonsten kann man das Ding ja auch innerhalb kürzester Zeit rückbauen. Ich habe gerade nur eine sehr kurze Testfahrt gemacht, aber das 19er Ritzel fühlt sich schon super an! Freue mich auf ausgiebige Testfahrten die Tage!
    viele Grüße
    Ralph

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare! Ergänzungen, Kritik, Lob, oder was auch immer mit dem Artikel zu tun hat: bitte unten einfüllen. Danke. <blockquote>-Tags sind leider nicht erlaubt, nur <b>, <i> und <a>.