Dienstag, 31. August 2010

Die vegane-Rohkost-Bewegung und die Konzianer

Konzianer-Leibspeise
(Bildquelle)
Im Rahmen der veganen Rohkost verzichtet man nicht nur auf Fleisch und Fisch (Vegetarismus), Tierprodukte wie Eier, Milch und Honig (Veganismus), sondern sogar darauf, seine Nahrungsmittel zu kochen. Aus Nüssen, Sprossen, Keimlingen, Kräutern, Wurzeln und Knollen, und natürlich Früchten besteht der Speiseplan eines veganen Rohköstlers. Eine ziemlich extreme Ernährungsweise, die hierzulande wohl am ehesten unter den Jüngern von Franz Konz und Brigitte Rondholz zu finden sein dürfte, welche dies „Urkost“ nennen, in Anlehnung einer angeblich besonders ursprünglichen Ernährung, die bei Affen zu finden sei.

Eine ausführliche Abhandlung des „Raw Food Movement“ hat c0nc0rdance, ein ganz hervorragender Video-Blogger in Vortragsform zusammengestellt. Er behandelt neben den Vorurteilen der Rohköstler gegenüber gekochter oder nicht-veganer Kost und den aktuellen wissenschaftlichen Standpunkt zu einer Rohkosternährung auch die Vorzüge dieser Ernährungsform.

Viel Spaß bei zweimal knapp 15 Minuten!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Kommentare! Ergänzungen, Kritik, Lob, oder was auch immer mit dem Artikel zu tun hat: bitte unten einfüllen. Danke. <blockquote>-Tags sind leider nicht erlaubt, nur <b>, <i> und <a>.